Agrovina 2022 verschoben

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation hat sich die Messeleitung der Agrovina entschieden, die Messe nicht gleich abzusagen, aber dennoch in den April zu verschieben.

Die Agrovina, die Messe für Obst- und Weinbau in Martigny (VS), wurde verschoben. War sie ursprünglich auf Ende Januar geplant, wird sie aufgrund der aktuellen Corona-Situation auf den 5. bis 7. April 2022 verschoben. Zurzeit läuft die Befragung bei den Ausstellern, ob diese den Entscheid tragen. Mit gewissen Abstrichen ist zu rechnen. Nachdem der April für viele Wein- und Obstproduzenten bereits der Beginn der arbeitsreichsten Monate bedeutet, ist eine gewisse Skepsis angebracht, ob die Messe den Strahlungscharakter bewahren kann. Denn der Januar wäre sicher für viele Fachleute idealer gewesen. Ausserdem steht noch in den Sternen, ob bis im April die vom Bund verhängten Corona-Massnahmen beseitigt sind. Eine erneute Verschiebung würde es voraussichtlich nicht geben.


SZOW, BDW und WBZW nehmen teil

Bereits jetzt ist klar, dass die SZOW zusammen mit dem Branchenverband Deutschschweizer Wein (BDW) und dem Weinbauzentrum Wädenswil (WBZW) ihren gemeinsamen Stand auch im April betreiben werden. Diese erstmalige Zusammenarbeit soll dazu dienen, an der Schnittstelle zwischen der Romandie, dem Tessin und der Deutschschweiz eine deutliche Präsenz zu markieren und die Position des Deutschschweizer Weinbaus zu festigen. Gleichzeitig sollen auch die Erneuerungen aus dem Bereich Obstbau in der SZOW transportiert werden. Hierzu ist ein Dossier über die Fachtagung geplant, die von Agroscope organisiert wird. Zurzeit ist jedoch unklar, ob sie im geplanten Modus durchgeführt werden kann. Sobald Informationen verfügbar sind, werden wir Sie Ihnen liefern.

SZOW

Ihre meinung