Erster Nachweis der Samuraiwespe in Deutschland

Wohl unabhängig von der gezielten Freilassung der Samuraiwespe in Südtirol und in der Schweiz durch Agroscope, sind erste Tiere in Deutschland gefunden worden. Damit steigt die Hoffnung, dass schon bald ein natürlicher Feind der Marmorierten Baumwanze aktiv ist.

Die Marmorierte Baumwanze Halyomorpha halys gilt weltweit als einer der wichtigsten Schädlinge und stellt für den Obst- und Gemüsebau eine massive Bedrohung dar. Vermutlich im Jahr 2004 wurde die aus China stammende Marmorierte Baumwanze, die an Blättern und Früchten von über 300 Pflanzenarten aus allen Kulturbereichen saugt, in Europa eingeschleppt. Allein in Südtirol hat die Wanze 2019 im Obst- und Gemüsebau Ernteverluste von über 500 Mio. € verursacht. In Deutschland richtete sie in den letzten Jahren vor allem in Südbaden und der Bodenseeregion Schaden im Obst- und Gemüsebau an.

Verschiedene natürliche Gegenspieler halten in Asien die Marmorierte Baumwanze in Schach. Nun haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landwirtschaftlichen Technologiezentrums Augustenberg (LTZ) im Raum Heidelberg einen dieser Gegenspieler, die Samuraiwespe Trissolcus japonicus, gefunden. Damit wurde die nur 2 mm kleine Schlupfwespe erstmals in Deutschland nachgewiesen. Die Experten des LTZ Augustenberg gehen bei den Funden von einer gemeinsamen Verschleppung der Wanze und ihres Gegenspielers nach Deutschland aus.

Im Rahmen des bundesweiten Projekts ProgRAMM, das von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) als Projektträger betreut wird, untersucht und kartiert das LTZ Augustenberg bereits seit 2019 invasive Schadinsekten. Für invasive Wanzen wurden bisher über 8000 Nachweise erfasst. Strategien, wie die Samuraiwespe in der biologischen Schädlingsbekämpfung eingesetzt werden kann, will das LTZ Augustenberg in einem Forschungsprojekt erarbeiten. Für den Erwerbsanbau besteht mit dem Auftreten der Samuraiwespe nun die Hoffnung, dass sich der natürliche Gegenspieler der Marmorierten Baumwanze in Deutschland etabliert und als Nützling im Obst- und Gemüseanbau wirkt.

Titelbild: ©Klaus Schrade, LTZ Augustenberg

Jörg Jenrich
LTZ Augustenberg (D)