Leserfrage:

Winterhandveredelung

In jedem Heft beantworten unsere Fachexperten Ihre Fragen. Aktuelle Frage: Was ist eine Winterhandveredelung?

Eine grosse Anzahl aller Veredelungen der Obstbäume findet im Winter statt. Bei der Winterhandveredelung wird die Unterlage, die für die Wuchsstärke des Baums verantwortlich ist, mit ca. drei Augen eines Edelreis aus einem Reiserschnittgarten verbunden (veredelt). Die häufigste Methode hierfür ist die Kopulation mit Gegenzunge. Wichtig ist, dass die Schnittflächen präzis aufeinanderpassen, nur so kann sich der Kallus bilden (der Kallus ist die erste wieder leitende Verbinung zwischen Unterlage und Edelreis.) Die Veredelungsstelle wird dann satt zusammengebunden und mit Wachs luftdicht verschlossen. Die fertige Veredelung wird bis im Frühling in einem feuchten Keller gelagert, bis sie dann in der Baumschule gepflanzt wird.    

 

 

 

Stellen auch Sie uns Ihre Frage - an info@szow.ch

Matthias Schmid
Agroscope