WINZERINFO – der neue Wein-Newsletter

Binnen kürzester Zeit haben sich die Deutschschweizer Rebbaukommissariate, das Weinbauzentrum Wädenswil (WBZW), der Branchenverband Deutschschweizer Wein (BDW) und die SZOW darauf geeinigt, künftig gemeinsam einen Newsletter für die Weinbaupraxis herauszugeben.

Man darf es mit Fug und Recht «sensationell» nennen. Was jahrelang immer wieder diskutiert, aber nie realisiert wurde, fand binnen weniger Wochen zu einer bemerkenswerten Realisierung. Angetrieben von Markus Leumann, Amtsleiter der Schaffhauser Fachstelle Rebbau, Michael Gölles, Fachstelle Rebbau im Strickhof, und Sieghard Vaja, Leiter des WBZW, soll es ab sofort einen gemeinsamen Newsletter für die Weinbau-Praxis geben. Anlässlich einer Videositzung am 15. Februar stellten sich alle zuständigen Rebbaukommissäre der Deutschschweiz sowie der Geschäftsführer des BDW hinter das Projekt. Auch das Fürstentum Liechtenstein ist mit von der Partie.     


100 Fragen – eine Antwort    

Unter dem Titel «WinzerinFO – Aktuelles für die Weinbau-Praxis» wird nun rund 18-mal im Jahr über anstehende Probleme im Rebbau, Pflanzenschutzstrategien, Kurse, Begehungen, Trends und Entwicklungen berichtet. Nicht zufällig ist die mindestens optische Doppeldeutigkeit: So sollen sich auch die Winzerinnen explizit angesprochen fühlen, die beiden Initialen FO stehen für FachOrientierung.

Zum Chefredaktor von WinzerinFO wurde Sieghard Vaja einstimmig gewählt, als publizistische Koordinatorin tritt die Redaktion der SZOW auf. Neben dem allgemeinen, überregionalen Teil haben die Kantone die Möglichkeit, ihre eigenen, regionalen Informationen dem Newsletter anzuhängen. Der Versand erfolgt durch die Kantone und über die üblichen Kanäle. Interessierte können die WinzerinFO auch dort abonnieren. Wie Sieghard Vaja in der sogenannten Null-Nummer vom 19. Februar hervorhebt, freut er sich über das «einzigartige Zusammenspiel aller namhaften Akteure der Deutschschweizer Weinbaubranche». Die reguläre Nummer 1 wird am 2. März erscheinen. Somit sind die Tage des informellen Kantönligeists im Deutschschweizer Weinbau fast schon Geschichte.

Mehr über Neuerungen im Pflanzenschutz finden Sie hier

MM

Kommentare

Grüezi nach Wädenswil Als Weininteressierter und Produzent einer kleinen Broschüre zum Nordwestschweizer Wein habe ich ab und zu Fragen zum Weinbau der Deutschschweiz. Ich finde es toll, dass es jetzt eine gemeinsame Anlaufstelle gibt! Ich suche nach einer Kurzbeschreibungen zum Weinjahr 2020. Ferner möchte ich wissen, wie viel Wein aus Piwi-Sorten (Gesamt und w/r) 2020 produziert wurden. Auch die Summe der CH- und Deutschschweizer Schaumweinproduktion wäre schön zu erfahren. Gerne warte ich auf eine Rückmeldung und verbleibe mit weinseligen Grüssen Marcel Winter

Guten Tag Herr Winter Besten Dank für Ihren Kommentar. In unserem Artikel „Das Weinjahr 2020“ finden Sie eine Analyse des vergangenen Weinjahrs. Die Daten basieren auf den Jahresberichten des BLW und der OSMV, diese finden Sie direkt auf den entsprechenden Webseiten. In diesen Berichten finden Sie auch Angaben zum Thema Schaumwein und Piwi. Wir hoffen, Ihnen damit gedient zu haben. Freundliche Grüsse Ihre SZOW

Ihre meinung